jenni rahkonenandrea schneidermichaela müllerdaniela krajčoválinde faasdelia hessdelphine hermanselizabeth hobbsjen shen gur 	klara swantessonmaryam mohajerjane cheadlemalin rosenqvistanna kalusalina bliumismaya yoneshoalys hawkinsnicole hewittmarkéta placha

Geboren 1972 in Minsk, frühere Soviet Union.

Nach dem Abschluss der Kunstschule in Minsk studierte Alina Bliumis in New York City von 1996 bis 1999 Computer Art, (BFA Program) an der School of Visual Arts NY.

Seither arbeitet sie als Animationsfilmerin und bildende Künstlerin, und realisiert u.a. gemeinsam mit ihrem Mann Jeff Bliumis Kunst- und Filmprojekte.

Weiters ist Alina Bliumis auch als Mitorganisatorin des Red Shift Festival tätig; das erste Festival russischer FilmemacherInnen, die im Westen leben und arbeiten.


Filmografie

> when it rains, 2004

> Ping and Pong, 2004

> Videolog (co-directed with Jeff Bliumis), 2002-2004 

> Shume, 2003

> Faces of Evil (TNT Channel, credit for animation), 2001

> Radioman (credit for post production), 2000

> Headtrip (credit for animation, MTV Network), 2000

Im Rahmen des Artist-in-Residence-Stipendiums des quartier21/MQ Wien (Oktober und November 2005) arbeitet Alina Bliumis an dem Trailer für das nächste Tricky Women-Festival 2007.